Allgemeine Geschäfts- und Reisebedingungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möch­ten Sie bit­ten, die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäfts- und Rei­se­be­din­gun­gen (AGB/ARB) der ITERU Tra­vel Ser­vices GmbH auf­merk­sam durch­zu­le­sen. Die nach­fol­gen­den Bestim­mun­gen wer­den, soweit wirk­sam ver­ein­bart, Inhalt des Rei­se­ver­tra­ges zwi­schen Ihnen als Reiseteilnehmer/in – nach­fol­gend "Kunde" bzw. "Rei­sen­der"* genannt – und uns, der ITERU Tra­vel Ser­vices GmbH – nach­fol­gend "ITERU" bzw. "(Reise)veranstalter genannt – als Rei­se­ver­an­stal­ter. Unsere ARB ergän­zen die Vor­schrif­ten über den Pau­schal­rei­se­ver­trag der §§ 651a ff BGB (Bür­ger­li­ches Gesetz­buch) und die Infor­ma­ti­ons­vor­schrif­ten für Rei­se­ver­an­stal­ter gemäß §§ 4 - 11 BGB-InfoV und fül­len diese aus.

Bei Fra­gen ste­hen wir Ihnen jeder­zeit gerne zur Verfügung.

1. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Anmel­dung bie­tet der Kunde ITERU den Abschluss eines Rei­se­ver­tra­ges ver­bind­lich an. Wir bit­ten den Kun­den die Anmel­dung nach Mög­lich­keit auf dem von uns vor­ge­se­he­nen For­mu­lar vorzunehmen.

Die Anmel­dung kann schrift­lich, münd­lich, fern­münd­lich oder durch andere Fern­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel vor­ge­nom­men wer­den. Sie erfolgt durch den Anmel­der auch für alle in der Anmel­dung mit auf­ge­führ­ten Teil­neh­mer, für deren Ver­trags­ver­pflich­tun­gen der Anmel­der wie für seine eige­nen Ver­pflich­tun­gen ein­steht, sofern er eine ent­spre­chende geson­derte Ver­pflich­tung durch aus­drück­li­che und geson­derte Erklä­rung über­nom­men hat.

Der Ver­trag kommt mit der Annahme durch ITERU zustande. Die Annahme bedarf kei­ner bestimm­ten Form. Bei oder unver­züg­lich nach Ver­trags­ab­schluss wird ITERU dem Kun­den die Rei­se­be­stä­ti­gung aushändigen.

Weicht der Inhalt der Bestä­ti­gung vom Inhalt der Anmel­dung ab, so liegt ein neues Ange­bot von ITERU vor, an das ITERU für die Dauer von 10 Tagen gebun­den ist. Der Ver­trag kommt auf der Grund­lage die­ses neuen Ange­bo­tes zustande, wenn der Rei­sende inner­halb der Bin­dungs­frist die Annahme gegen­über ITERU erklärt.

2. Bezah­lung

Zah­lun­gen auf den Rei­se­preis vor der Been­di­gung der Reise dür­fen nur gegen Aus­hän­di­gung des Siche­rungs­schei­nes im Sinne von § 651 k Abs. 3 BGB ver­langt wer­den und erfol­gen. Mit Ver­trags­ab­schluss wird eine Anzah­lung fäl­lig, deren Höhe sich aus der im Ein­zel­fall getrof­fe­nen Ver­ein­ba­rung ergibt. Wurde eine sol­che Ver­ein­ba­rung nicht getrof­fen, beträgt die Anzah­lung 15% des Rei­se­prei­ses bzw. mind. 100 Euro oder den gesam­ten Rei­se­preis, sofern die­ser 100 Euro nicht über­steigt . Wei­tere Zah­lun­gen wer­den zu ver­ein­bar­ten Ter­mi­nen, Rest­zah­lun­gen bei Aus­hän­di­gung oder Zugang der Rei­se­un­ter­la­gen (i.d.R. 4 Wochen vor Rei­se­be­ginn) fäl­lig, sofern die Reise nicht mehr aus den in Num­mer 7.b) genann­ten Grün­den abge­sagt wer­den kann.

Davon abwei­chend kann der volle Rei­se­preis auch ohne die Aus­hän­di­gung eines Siche­rungs­scheins ver­langt wer­den, wenn die Reise nicht län­ger als 24 Stun­den dau­ert, keine Über­nach­tung ein­ge­schlos­sen ist und der Rei­se­preis 75 EUR nicht übersteigt.

Kommt der Kunde mit der Zah­lung des Rei­se­prei­ses teil­weise oder voll­stän­dig in Ver­zug, ist ITERU nach Mah­nung und Frist­set­zung berech­tigt, vom Ver­trag zurück­zu­tre­ten und Scha­dens­er­satz ent­spre­chend Num­mer 5.1 zu verlangen.

3. Leis­tun­gen und Prospektangaben

Wel­che Leis­tun­gen ver­trag­lich ver­ein­bart sind, ergibt sich aus den Leis­tungs­be­schrei­bun­gen in der dem Rei­se­ver­trag zugrunde lie­gen­den Rei­se­be­schrei­bung, bzw. in der Rei­se­be­stä­ti­gung. Die dort ent­hal­te­nen Anga­ben sind für ITERU bin­dend. ITERU behält sich jedoch aus­drück­lich vor, vor Ver­trags­ab­schluss berech­tigte Leistungs- und Preis­än­de­run­gen zu erklä­ren, über die der Rei­sende selbst­ver­ständ­lich infor­miert wird. Eine vor­ver­trag­li­che Preis­an­pas­sung kann ins­be­son­dere aus fol­gen­den Grün­den not­wen­dig werden:

1. Auf­grund einer Erhö­hung der Beför­de­rungs­kos­ten, der Abga­ben für bestimmte Leis­tun­gen, wie Hafen- oder Flug­ha­fen­ge­büh­ren, oder einer Ände­rung der für die betref­fende Reise gel­ten­den Wech­sel­kurse nach Ver­öf­fent­li­chung der Reisebeschreibung,

2. wenn die vom Kun­den gewünschte und in der Rei­se­be­schrei­bung aus­ge­schrie­bene Pau­schal­reise nur durch den Ein­kauf zusätz­li­cher Kon­tin­gente nach Ver­öf­fent­li­chung der Rei­se­be­schrei­bung ver­füg­bar ist.

Abwei­chende Leis­tun­gen, z.B. aus ande­ren Pro­spek­ten der Leis­tungs­trä­ger, sowie Son­der­wün­sche, die den Umfang der vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen ver­än­dern, sind nur ver­bind­lich, wenn sie von ITERU aus­drück­lich bestä­tigt werden.

Ein­zelne Fremd­leis­tun­gen ande­rer Unter­neh­men, die nicht Bestand­teil einer Pau­schal­reise sind und die aus­drück­lich im frem­den Namen ver­mit­telt wer­den, wie z.B. Nur-Flug, Miet­wa­gen, Aus­flüge und sons­tige Ver­an­stal­tun­gen, sind keine eige­nen Leis­tun­gen von ITERU.

4. Leistungs- und Preisänderungen

4.1 die nach Ver­trags­ab­schluss not­wen­dig wer­den und die von ITERU nicht wider Treu und Glau­ben her­bei­ge­führt wur­den, sind nur gestat­tet, soweit die Ände­run­gen oder Abwei­chun­gen nicht erheb­lich sind und den Gesamt­zu­schnitt der gebuch­ten Reise nicht beeinträchtigen.

Even­tu­elle Gewähr­leis­tungs­an­sprü­che blei­ben unbe­rührt, soweit die geän­der­ten Leis­tun­gen mit Män­geln behaf­tet sind. ITERU ver­pflich­tet sich, den Kun­den über Leis­tungs­än­de­run­gen oder -abwei­chun­gen unver­züg­lich in Kennt­nis zu set­zen. Im Fall einer nach­träg­li­chen, erheb­li­chen Ände­rung einer wesent­li­chen Rei­se­leis­tung ist der Kunde berech­tigt vom Rei­se­ver­trag zurück­zu­tre­ten oder die Teil­nahme an einer gleich­wer­ti­gen Reise zu ver­lan­gen, wenn ITERU eine sol­che Reise ohne Mehr­preis aus dem eige­nen Ange­bot anbie­ten kann. Gege­be­nen­falls wird dem Kun­den eine kos­ten­lose Umbu­chung angeboten.

4.2 ITERU bleibt es vor­be­hal­ten, den im Rei­se­ver­trag ver­ein­bar­ten Rei­se­preis bei einer Erhö­hung der Beför­de­rungs­kos­ten oder Abga­ben für bestimmte Leis­tun­gen, wie Hafen- oder Flug­ha­fen­ge­büh­ren, oder einer Ver­än­de­rung der für die betref­fende Reise gel­ten­den Wech­sel­kurse nach Maß­gabe der fol­gen­den Rege­lun­gen zu ändern, sofern zwi­schen Ver­trags­schluss und Rei­se­be­ginn mehr als 4 Monate lie­gen und die zur Ver­än­de­rung füh­ren­den Umstände bei Ver­trags­schluss weder ein­ge­tre­ten noch für ITERU vor­her­seh­bar waren.

Erhö­hen sich die bei Abschluss des Ver­tra­ges beste­hen­den Beför­de­rungs­kos­ten, ins­be­son­dere die Treib­stoff­kos­ten, so kann ITERU

a) bei einer auf den Sitz­platz bezo­ge­nen Preis­er­hö­hung den Erhö­hungs­be­trag verlangen,

b) in ande­ren Fäl­len die vom Beför­de­rungs­un­ter­neh­men pro Beför­de­rungs­mit­tel gefor­der­ten, zusätz­li­chen Beför­de­rungs­kos­ten durch die Zahl der Sitz­plätze des ver­ein­bar­ten Beför­de­rungs­mit­tels tei­len und den sich so erge­ben­den Erhö­hungs­be­trag für den Ein­zel­platz verlangen.

Wer­den die bei Abschluss des Rei­se­ver­tra­ges beste­hen­den Abga­ben wie Hafen- oder Flug­ha­fen­ge­büh­ren gegen­über ITERU erhöht, kann der Rei­se­preis um den ent­spre­chen­den, antei­li­gen Betrag her­auf­ge­setzt wer­den. Im Falle einer nach­träg­li­chen Ände­rung des Rei­se­prei­ses hat ITERU den Rei­sen­den unver­züg­lich, spä­tes­tens jedoch 21 Tage vor Rei­se­an­tritt, davon in Kennt­nis zu set­zen. Preis­er­hö­hun­gen nach die­sem Zeit­punkt sind nicht zuläs­sig. Bei Preis­er­hö­hun­gen um mehr als 5 % ist der Kunde berech­tigt vom Rei­se­ver­trag zurück­zu­tre­ten oder die Teil­nahme an einer gleich­wer­ti­gen Reise zu ver­lan­gen, wenn ITERU eine sol­che Reise ohne Mehr­preis aus dem eige­nen Ange­bot anbie­ten kann.

4.3 Der Rei­sende hat die unter 4.1 und 4.2 genann­ten Rechte unver­züg­lich nach der Erklä­rung der Ände­rung der Rei­se­leis­tung oder des Rei­se­prei­ses durch ITERU bei die­sem gel­tend zu machen. Dies­be­züg­lich wird Schrift­form empfohlen.

5. Rück­tritt durch den Kun­den, Umbu­chun­gen, Ersatzpersonen

5.1 Der Kunde kann jeder­zeit vor Rei­se­be­ginn von der Reise zurück­tre­ten. Maß­geb­lich ist der Zugang der Rück­tritts­er­klä­rung bei ITERU. Dem Kun­den wird emp­foh­len, den Rück­tritt schrift­lich zu erklä­ren. Tritt der Kunde vom Rei­se­ver­trag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann ITERU Ersatz für die getrof­fe­nen Rei­se­vor­keh­run­gen und für ihre Auf­wen­dun­gen for­dern. Maß­geb­lich für die Berech­nung des Ersat­zes ist der Rei­se­preis unter Abzug der erspar­ten Auf­wen­dun­gen und etwai­gen ander­wei­ti­gen Ver­wen­dun­gen der Reiseleistungen.

ITERU kann die­sen Anspruch auch unter Berück­sich­ti­gung der gewöhn­lich erspar­ten Auf­wen­dun­gen sowie des gewöhn­lich mög­li­chen Erwerbs durch etwaige ander­wei­tige Ver­wen­dun­gen der Rei­se­leis­tun­gen ent­spre­chend der nach­fol­gen­den Glie­de­rung nach der Nähe des Zeit­punk­tes des Rück­tritts zum ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Rei­se­be­ginn in einem pro­zen­tua­len Ver­hält­nis zum Rei­se­preis pauschalieren.

Die Höhe des von ITERU gefor­der­ten Ersatz­an­spru­ches beträgt je nach Reiseart:

a) Bei Rei­sen mit inter­na­tio­na­len oder natio­na­len Flü­gen mit Charter- oder Lini­en­flug­ge­sell­schaf­ten (pro Person)

  • bis zum 60. Tag vor Rei­se­an­tritt: 15 % des Gesamtpreises,
  • vom 59. bis zum 30. Tag vor Rei­se­an­tritt: 30 % des Gesamtpreises,
  • vom 29. bis 11. Tag vor Rei­se­an­tritt: 45 % des Gesamtpreises,
  • vom 10. bis 4. Tag vor Rei­se­an­tritt: 75 % des Gesamtpreises,
  • ab dem 3. Tag vor Rei­se­an­tritt oder bei Nicht­an­tritt: 85 % des Gesamtpreises.

b) Bei Schiffs­rei­sen ohne inter­na­tio­nale oder natio­nale Flüge mit Charter- oder Lini­en­flug­ge­sell­schaf­ten auch wenn diese nur einen Teil der Gesamt­reise aus­ma­chen (pro Person)

  • bis zum 60. Tag vor Rei­se­an­tritt: 10 % des Gesamtpreises,
  • vom 59. bis zum 30. Tag vor Rei­se­an­tritt: 25 % des Gesamtpreises,
  • vom 29. bis 15. Tag vor Rei­se­an­tritt: 50 % des Gesamtpreises,
  • vom 14. bis 1. Tag vor Rei­se­an­tritt: 75 % des Gesamtpreises,
  • bei Rück­tritt am Tag der Abreise und bei Nicht­an­tritt: 85 % des Gesamtpreises.

c) Bei Rei­sen ohne inter­na­tio­nale oder natio­nale Flüge mit Charter- oder Lini­en­flug­ge­sell­schaf­ten, die auch keine Schiffs­rei­sen beinhal­ten (pro Person)

  • bis zum 60. Tag vor Rei­se­an­tritt: 10 % des Gesamtpreises,
  • vom 59. bis zum 30. Tag vor Rei­se­an­tritt: 20 % des Gesamtpreises,
  • vom 29. bis 11. Tag vor Rei­se­an­tritt: 35 % des Gesamtpreises,
  • vom 10. bis 4. Tag vor Rei­se­an­tritt: 60 % des Gesamtpreises,
  • ab dem 3. Tag vor Rei­se­an­tritt oder bei Nicht­an­tritt: 80 % des Gesamtpreises.

d) Bei Rei­sen mit Charter- oder Lini­en­flug­ge­sell­schaf­ten mit weni­ger als 10 Rei­se­teil­neh­mern gel­ten geson­derte Staf­fe­lun­gen der Ersatz­an­sprü­che, die aus der jewei­li­gen Rei­se­be­schrei­bung zu ent­neh­men sind.

e) Es bleibt ITERU vor­be­hal­ten für ein­zelne Rei­sen von den vor­ge­nann­ten Staf­fe­lun­gen abwei­chende Ersatz­an­sprü­che zu for­dern, soweit ITERU dies in der Rei­se­be­schrei­bung aus­drück­lich ver­merkt hat.

In jedem Fall bleibt es den Kun­den unbe­nom­men, den Nach­weis zu füh­ren, dass ITERU im Zusam­men­hang mit dem Rück­tritt keine oder gerin­gere Kos­ten ent­stan­den sind.

5.2 Wer­den auf Kun­den­wunsch nach der Buchung der Reise, unter dem Vor­be­halt der Ver­füg­bar­keit ste­hende Ände­run­gen hin­sicht­lich des Rei­se­ter­mins, des Rei­se­ziels, des Ortes des Rei­se­an­tritts, der Unter­kunft oder Beför­de­rungs­art oder -klasse vor­ge­nom­men ( Umbu­chung), ist ITERU berech­tigt, die ent­ste­hen­den Mehr­kos­ten an den Kun­den weiterzugeben.

Ände­rungs­wün­sche des Kun­den, die spä­ter als 60 Tage vor Rei­se­be­ginn erfol­gen, kön­nen, sofern ihre Durch­füh­rung über­haupt mög­lich ist, nur nach Rück­tritt vom Rei­se­ver­trag zu den Bedin­gun­gen gemäß Num­mer 5.1 und durch Neu­an­mel­dung durch­ge­führt werden.

5.3 Bis zum Rei­se­be­ginn (unter Berück­sich­ti­gung des für die Orga­ni­sa­tion erfor­der­li­chen Zeit­raums) kann der Rei­sende ver­lan­gen, dass statt sei­ner Per­son ein Drit­ter in die Rechte und Pflich­ten aus dem Rei­se­ver­trag ein­tritt. ITERU kann dem Ein­tritt des Drit­ten wider­spre­chen, wenn die­ser den beson­de­ren Rei­se­er­for­der­nis­sen nicht genügt oder sei­ner Teil­nahme gesetz­li­che Vor­schrif­ten oder behörd­li­che Anord­nun­gen entgegenstehen.

Tritt eine dritte Per­son in den Ver­trag ein, so haf­ten diese und der Rei­sende (Anmel­der) gegen­über ITERU als Gesamt­schuld­ner für den Rei­se­preis und die durch den Ein­tritt des Drit­ten ent­ste­hen­den Mehrkosten.

6. Nicht in Anspruch genom­mene Leistungen

Nimmt der Rei­sende ein­zelne Rei­se­leis­tun­gen infolge vor­zei­ti­ger Rück­reise oder aus sons­ti­gen Grün­den nicht in Anspruch, so wird sich ITERU bei den Leis­tungs­trä­gern um Erstat­tung der erspar­ten Auf­wen­dun­gen bemü­hen. Diese Ver­pflich­tung ent­fällt, wenn es sich um völ­lig uner­heb­li­che Leis­tun­gen han­delt oder wenn eine Erstat­tung nicht mög­lich gemacht wer­den kann.

7. Rück­tritt und Kün­di­gung durch den Reiseveranstalter

ITERU kann in fol­gen­den Fäl­len vor Antritt der Reise vom Rei­se­ver­trag zurück­tre­ten oder nach Antritt der Reise den Rei­se­ver­trag kündigen:

a) Ohne Ein­hal­tung einer Frist

Wenn der Rei­sende die Durch­füh­rung der Reise unge­ach­tet einer Abmah­nung nach­hal­tig stört, die sichere Durch­füh­rung der Reise behin­dert oder wenn er sich in sol­chem Maße ver­trags­wid­rig ver­hält, dass die sofor­tige Auf­he­bung des Ver­tra­ges gerecht­fer­tigt ist. Kün­digt ITERU des­halb den Ver­trag, so behält ITERU den Anspruch auf den Rei­se­preis, ITERU muss sich jedoch den Wert der erspar­ten Auf­wen­dun­gen sowie die­je­ni­gen Vor­teile anrech­nen las­sen, die sie aus einer ander­wei­ti­gen Ver­wen­dung der nicht in Anspruch genom­me­nen Leis­tung erlangt.

b) Bis 2 Wochen vor Reiseantritt

Bei Nicht­er­rei­chen einer aus­ge­schrie­be­nen oder behörd­lich fest­ge­leg­ten Min­dest­teil­neh­mer­zahl, wenn in der Rei­se­aus­schrei­bung für die ent­spre­chende Reise auf eine Min­dest­teil­neh­mer­zahl hin­ge­wie­sen wird. In jedem Fall ist ITERU ver­pflich­tet, den Kun­den unver­züg­lich nach Ein­tritt der Vor­aus­set­zung für die Nicht­durch­füh­rung der Reise hier­von in Kennt­nis zu set­zen und ihm die Rück­tritts­er­klä­rung unver­züg­lich zuzu­lei­ten. Bereits geleis­tete Zah­lun­gen auf den Rei­se­preis erhält der Kunde zurück.

8. Auf­he­bung des Ver­tra­ges wegen außer­ge­wöhn­li­cher Umstände

Wird die Reise infolge bei Ver­trags­schluss nicht vor­aus­seh­ba­rer höhe­rer Gewalt erheb­lich erschwert, gefähr­det oder beein­träch­tigt, so kön­nen sowohl ITERU als auch der Rei­sende den Ver­trag kün­di­gen. Wird der Ver­trag gekün­digt, so kann ITERU für die bereits erbrach­ten oder zur Been­di­gung der Reise noch zu erbrin­gen­den Rei­se­leis­tun­gen eine ange­mes­sene Ent­schä­di­gung ver­lan­gen. Wei­ter­hin ist ITERU ver­pflich­tet, die not­wen­di­gen Maß­nah­men zu tref­fen, ins­be­son­dere, falls der Ver­trag die Rück­be­för­de­rung umfasst, den Rei­sen­den zurück­zu­be­för­dern. Die Mehr­kos­ten für die Rück­be­för­de­rung sind von bei­den Par­teien je zur Hälfte zu tra­gen. Im Übri­gen fal­len die Mehr­kos­ten den Rei­sen­den zur Last.

9. Haf­tung des Reiseveranstalters

9.1 ITERU haf­tet im Rah­men der Sorg­falts­pflicht eines ordent­li­chen Kauf­manns für:

a) Die gewis­sen­hafte Reisevorbereitung,

b) die sorg­fäl­tige Aus­wahl und Über­wa­chung der Leistungsträger,

c) die Rich­tig­keit der Beschrei­bung aller in den Rei­se­be­schrei­bun­gen ange­ge­be­nen Rei­se­leis­tun­gen, sofern ITERU nicht gemäß Num­mer 3 vor Ver­trags­schluss eine Ände­rung der dort gemach­ten Anga­ben erklärt hat,

d) die ord­nungs­ge­mäße Erbrin­gung der ver­ein­bar­ten Reiseleistungen.

9.2 ITERU haf­tet ent­spre­chend Nr. 11 für ein Ver­schul­den der mit der Leis­tungs­er­brin­gung betrau­ten Personen.

10. Gewähr­leis­tung

a) Abhilfe

Wird die Reise nicht ver­trags­ge­mäß erbracht, so kann der Rei­sende Abhilfe ver­lan­gen. ITERU kann die Abhilfe ver­wei­gern, wenn sie einen unver­hält­nis­mä­ßi­gen Auf­wand erfor­dert. ITERU kann auch in der Weise Abhilfe schaf­fen, dass er eine gleich­wer­tige Ersatz­leis­tung erbringt.

b) Min­de­rung des Reisepreises

Für die Dauer einer nicht ver­trags­ge­mä­ßen Erbrin­gung der Reise kann der Rei­sende eine ent­spre­chende Her­ab­set­zung des Rei­se­prei­ses (Min­de­rung) ver­lan­gen. Der Rei­se­preis ist in dem Ver­hält­nis her­ab­zu­set­zen, in wel­chem zur Zeit des Ver­kaufs der Wert der Reise in man­gel­freiem Zustand zu dem wirk­li­chen Wert gestan­den haben würde. Die Min­de­rung tritt nicht ein, soweit es der Rei­sende schuld­haft unter­lässt, den Man­gel anzuzeigen.

c) Kün­di­gung des Vertrages

Wird eine Reise infolge eines Man­gels erheb­lich beein­träch­tigt und leis­tet ITERU inner­halb einer ange­mes­se­nen Frist keine Abhilfe, so kann der Rei­sende im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen den Rei­se­ver­trag – in sei­nem eige­nen Inter­esse und aus Beweis­si­che­rungs­grün­den zweck­mä­ßig durch schrift­li­che Erklä­rung – kün­di­gen. Das­selbe gilt, wenn dem Rei­sen­den die Reise infolge eines Man­gels aus wich­ti­gem, ITERU erkenn­ba­ren Grund nicht zuzu­mu­ten ist. Der Bestim­mung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmög­lich ist oder von ITERU ver­wei­gert wird oder wenn die sofor­tige Kün­di­gung des Ver­tra­ges durch ein beson­de­res Inter­esse des Rei­sen­den gerecht­fer­tigt wird. Der Rei­sende schul­det ITERU den auf die in Anspruch genom­me­nen Leis­tun­gen ent­fal­le­nen antei­li­gen Rei­se­preis, es sei denn, dass die in Anspruch genom­me­nen Leis­tun­gen für ihn ohne Inter­esse waren.

10.1 Scha­dens­er­satz

Der Rei­sende kann unbe­scha­det der Min­de­rung oder Kün­di­gung Scha­dens­er­satz wegen Nicht­er­fül­lung ver­lan­gen, es sei denn, der Man­gel der Reise beruht auf einem Umstand, den ITERU nicht zu ver­tre­ten hat.

11. Beschrän­kung der Haftung

11.1 Die ver­trag­li­che Haf­tung von ITERU für Schä­den, die nicht Kör­per­schä­den sind, ist auf den drei­fa­chen Rei­se­preis beschränkt,

a) soweit ein Scha­den des Rei­sen­den weder vor­sätz­lich noch grob fahr­läs­sig her­bei­ge­führt wird oder

b) soweit ITERU für einen dem Rei­sen­den ent­ste­hen­den Scha­den allein wegen eines Ver­schul­dens eines Leis­tungs­trä­gers ver­ant­wort­lich ist.

11.2 Für Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den gegen ITERU aus uner­laub­ter Hand­lung, die nicht auf Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit beru­hen, ist die Haf­tung von ITERU bei Sach­schä­den je Kunde und Reise auf die Höhe des drei­fa­chen Rei­se­prei­ses beschränkt. Dem Kun­den wird in die­sem Zusam­men­hang im eige­nen Inter­esse der Abschluss einer Reiseunfall- und Rei­se­ge­päck­ver­si­che­rung emp­foh­len. 11.4 bleibt unbe­rührt, auch soweit die Haf­tung dort über die vor­ste­hende Beschrän­kung hinausgeht.

11.3 Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch gegen ITERU ist inso­weit beschränkt oder aus­ge­schlos­sen, als auf­grund inter­na­tio­na­ler Über­ein­kom­men oder auf sol­chen beru­hen­den gesetz­li­chen Vor­schrif­ten, die auf die vom Leis­tungs­trä­ger zu erbrin­gen­den Leis­tun­gen anzu­wen­den sind, ein Anspruch auf Scha­dens­er­satz gegen den Leis­tungs­trä­ger nur unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen oder Beschrän­kun­gen gel­tend gemacht wer­den kann oder unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen aus­ge­schlos­sen ist.

11.4 Kommt ITERU die Stel­lung eines ver­trag­li­chen Luft­fracht­füh­rers zu, so regelt sich die Haf­tung nach den Bestim­mun­gen des Luft­ver­kehrs­ge­set­zes in Ver­bin­dung mit den Inter­na­tio­na­len Abkom­men von War­schau, Den Haag, Gua­da­la­jara und dem Mon­trea­ler Über­ein­kom­men. Diese Abkom­men beschrän­ken in der Regel die Haf­tung des Luft­fracht­füh­rers für Tod oder Kör­per­ver­let­zung sowie Ver­luste und Beschä­di­gun­gen von Gepäck. Sofern ITERU in ande­ren Fäl­len Leis­tungs­trä­ger ist, haf­tet er nach den für diese gel­ten­den Bestim­mun­gen. Kommt ITERU bei Schiffs­rei­sen die Stel­lung eines ver­trag­li­chen Ree­ders zu, so regelt sich die Haf­tung auch nach den Bestim­mun­gen des Han­dels­ge­setz­bu­ches und des Binnenschifffahrtgesetzes.

Für Fremd­leis­tun­gen ande­rer Unter­neh­men, die nicht Bestand­teil einer Pau­schal­reise sind und die aus­drück­lich im frem­den Namen ver­mit­telt wer­den (wie z.B. Nur-Flug, Miet­wa­gen, Aus­flüge, Sport- und Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, etc.) haf­tet ITERU nur als Ver­mitt­ler. Die Haf­tung für Ver­mitt­lungs­feh­ler ist ent­spre­chend den vor­ste­hen­den unter 11.1 bis 11.4 genann­ten Grund­sät­zen beschränkt.

12. Mit­wir­kungs­pflicht

Der Rei­sende ist ver­pflich­tet, bei auf­ge­tre­te­nen Leis­tungs­stö­run­gen im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mung mit­zu­wir­ken und even­tu­elle Schä­den zu ver­mei­den oder gering zu halten.

Der Rei­sende ist ins­be­son­dere ver­pflich­tet, seine Bean­stan­dun­gen unver­züg­lich der ört­li­chen Rei­se­lei­tung zur Kennt­nis zu geben. Diese ist beauf­tragt, für Abhilfe zu sor­gen, sofern dies mög­lich ist. Fehlt eine ört­li­che Rei­se­lei­tung, sind Män­gel­an­zei­gen und Abhil­fe­ver­lan­gen an den Sitz von ITERU zu rich­ten. Unter­lässt es der Rei­sende schuld­haft, einen Man­gel anzu­zei­gen, so tritt ein Anspruch auf Min­de­rung bzw. Scha­dens­er­satz nicht ein.

Der Kon­takt mit ITERU kann wie folgt auf­ge­nom­men werden:

ITERU Tra­vel Ser­vices GmbH
Hohe Leuchte 20, 35037 Mar­burg
Deutschland

Tele­fon +49 (0) 6421 96 86 603 (Deutsch­land)
Tele­fax +49 (0) 6421 407 590
E-Mail info@iteru.de.

13. Aus­schluss von Ansprü­chen und Verjährung

Ansprü­che wegen nicht ver­trags­ge­mä­ßer Erbrin­gung der Reise hat der Rei­sende inner­halb eines Monats nach dem ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Ende der Reise gegen­über ITERU gel­tend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Rei­sende Ansprü­che gel­tend machen, wenn er ohne Ver­schul­den an der Ein­hal­tung der Frist ver­hin­dert wor­den ist. Abwei­chend davon sind Gepäck­ver­luste inner­halb von 7 Tagen und Gepäck­ver­spä­tun­gen inner­halb von 21 Tagen nach Aus­hän­di­gung zu melden.

Ver­trag­li­che Ansprü­che des Rei­sen­den nach den §§ 651c-f BGB mit Aus­nahme sol­cher Ansprü­che, die auf Ersatz eines Kör­per oder Gesund­heits­scha­dens wegen eines von ITERU zu ver­tre­ten­den Man­gels gerich­tet oder auf gro­bes Ver­schul­den von ITERU oder ihrer Erfül­lungs­ge­hil­fen gestützt sind, ver­jäh­ren in 12 Mona­ten. Die Ver­jäh­rung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Ver­trag nach enden sollte. Hat der Rei­sende sol­che Ansprü­che gel­tend gemacht, so ist die Ver­jäh­rung bis zu dem Tag gehemmt, an dem ITERU oder ITE­RUs Haft­pflicht­ver­si­che­rer die Ansprü­che schrift­lich zurück­weist. Andere Ansprü­che unter­lie­gen den gesetz­li­chen Verjährungsfristen.

14. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

ITERU steht dafür ein, Staats­an­ge­hö­rige des Staa­tes, in dem die Reise ange­bo­ten wird, über Bestim­mun­gen von Pass-, Visa- und Gesund­heits­vor­schrif­ten sowie deren even­tu­elle Ände­rung vor Rei­se­an­tritt zu unter­rich­ten. Für Ange­hö­rige ande­rer Staa­ten gibt das zustän­dige Kon­su­lat Auskunft.

ITERU haf­tet nicht für die recht­zei­tige Ertei­lung und den Zugang not­wen­di­ger Visa durch die jewei­lige diplo­ma­ti­sche Ver­tre­tung, auch wenn der Rei­sende ITERU beauf­tragt hat, es sei denn, dass ITERU die Ver­zö­ge­rung zu ver­tre­ten hat.

Der Rei­sende ist für die Ein­hal­tung aller für die Durch­füh­rung der Reise wich­ti­gen Vor­schrif­ten selbst ver­ant­wort­lich. Alle Nach­teile, ins­be­son­dere die Zah­lung von Rück­tritts­kos­ten, die aus der Nicht­be­fol­gung die­ser Vor­schrif­ten erwach­sen, gehen zu sei­nen Las­ten, aus­ge­nom­men, wenn sie durch eine schuld­hafte Falsch- oder Nicht­in­for­ma­tion durch ITERU bedingt sind.

15. Infor­ma­ti­ons­pflicht zur Iden­ti­tät des aus­füh­ren­den Luftfahrtunternehmens

Nach der EU-VO 2111/2005 ist ITERU ver­pflich­tet, den Kun­den bei der Buchung über die Iden­ti­tät der aus­füh­ren­den Flug­ge­sell­schaft der im Zusam­men­hang mit der gebuch­ten Reise zu erbrin­gen­den Flug­be­för­de­rungs­leis­tun­gen zu infor­mie­ren. Steht die aus­füh­rende Flug­ge­sell­schaft noch nicht fest, ist zunächst die wahr­schein­li­che Flug­ge­sell­schaft zu benen­nen und der Kunde ent­spre­chend zu infor­mie­ren, sobald die aus­füh­rende Flug­ge­sell­schaft fest­steht. Bei einem Wech­sel der aus­füh­ren­den Flug­ge­sell­schaft hat ITERU den Kun­den unver­züg­lich hier­über zu informieren.

Die Infor­ma­tio­nen über die aus­füh­rende Flug­ge­sell­schaft im Sinne der EU-VO 2111/2005 begrün­den kei­nen ver­trag­li­chen Anspruch auf die Durch­füh­rung der Luft­be­för­de­rung mit der genann­ten Flug­ge­sell­schaft und stel­len keine Zusi­che­rung dar, es sei denn, eine ent­spre­chende Zusi­che­rung ergibt sich aus dem Rei­se­ver­trag. Soweit es in zuläs­si­ger Weise ver­trag­lich ver­ein­bart ist, bleibt dem Ver­an­stal­ter ein Wech­sel der Flug­ge­sell­schaft aus­drück­lich vorbehalten.

Die von der EU-Kommission auf der Basis der EU-VO 2111/2005 ver­öf­fent­lichte "gemein­schaft­li­che Liste" unsi­che­rer Flug­ge­sell­schaf­ten ist unter » http://ec.europa.eu/transport/air-ban/list_de.htm (den dor­ti­gen Links zur jeweils aktu­el­len Liste fol­gen) abruf­bar und wird Ihnen vor der Buchung auf Wunsch auch übersandt.

16. Unwirk­sam­keit ein­zel­ner Bestimmungen

Die Unwirk­sam­keit ein­zel­ner Bestim­mun­gen des Rei­se­ver­tra­ges hat nicht die Unwirk­sam­keit des gesam­ten Ver­tra­ges zur Folge.

17. Anwend­ba­res Recht und Gerichtsstand

Vertrags- und Rechts­ver­hält­nisse zwi­schen ITERU und dem Kun­den rich­ten sich nach deut­schem Recht.

Der Rei­sende kann ITERU nur am Sitz der Gesell­schaft ver­kla­gen. Für Kla­gen von ITERU gegen den Rei­sen­den ist der Wohn­sitz des Rei­sen­den maß­ge­bend, es sei denn, die Klage rich­tet sich gegen Voll­kauf­leute oder Per­so­nen, die nach Abschluss des Ver­tra­ges ihren Wohn­sitz oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halts­ort ins Aus­land ver­legt haben, ode­ren Wohn­sitz oder gewöhn­li­cher Auf­ent­halt im Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung nicht bekannt ist. In die­sen Fäl­len ist der Sitz von ITERU maßgebend.

Das gilt nicht, falls nicht-abdingbare Bestim­mun­gen der Euro­päi­schen Union oder andere inter­na­tio­nale Bestim­mun­gen anwend­bar sind und dem entgegenstehen.

18. Zusätz­li­che Bedin­gun­gen bei Rei­sen geschlos­se­ner Gruppen

Führt ITERU eine Reise aus­schließ­lich für eine geschlos­sene Gruppe durch, die gegen­über ITERU von einem Grup­pen­auf­trag­ge­ber bzw. Grup­pen­ver­ant­wort­li­chen ange­mel­det wurde, gel­ten beson­dere Haftungsbedingungen:

a) ITERU haf­tet nur für die in der Buchungs­be­stä­ti­gung genann­ten Leis­tun­gen gemäß den vor­ste­hen­den Ausführungen.

b) ITERU haf­tet nicht für Leis­tun­gen und Leis­tungs­teile, die vom Grup­pen­auf­trag­ge­ber bzw. dem Grup­pen­ver­ant­wort­li­chen oder einem Mit­glied der Gruppe zusätz­lich zu den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Rei­se­leis­tun­gen ange­bo­ten wer­den. Dabei ist es uner­heb­lich von wel­cher Art diese Zusatz­leis­tun­gen sind (z.B. von der Gruppe orga­ni­sierte An- oder Abreise zum im Rei­se­ver­trag genann­ten Abreise- und Rück­rei­se­ort, Ver­an­stal­tun­gen vor, wäh­rend oder nach der Reise, Orga­ni­sa­tion von Begeg­nun­gen vor, wäh­rend oder nach der Reise, Orga­ni­sa­tion zusätz­li­cher Aus­flüge inkl. Transport).

c) ITERU haf­tet nicht für allein vom Grup­pen­auf­trag­ge­ber bzw. Grup­pen­ver­ant­wort­li­chen initi­ierte Abwei­chun­gen vom ver­traglich fest­ge­schrie­be­nen Rei­se­pro­gramm (z.B. Anwei­sun­gen an die Leis­tungs­trä­ger vor Ort, Ände­run­gen des vor­ge­se­he­nen Rei­se­pro­gramms, Ein­fü­gung zusätz­li­cher Besich­ti­gun­gen, Begeg­nun­gen oder Unter­neh­mun­gen ande­rer Art).

d) ITERU ist wei­ter­hin nicht haft­bar für Aus­künfte oder Zusi­che­run­gen des Grup­pen­auf­trag­ge­bers bzw. Gruppen­ver­ant­wort­lich­en gegen­über dem Kun­den. Ins­bes. ist der Grup­pen­auf­trag­ge­ber bzw. Grup­pen­ver­ant­wort­li­che nicht berech­tigt, im Namen von ITERU Rei­se­män­gel oder Ansprü­che auf Rück­er­stat­tung des gesam­ten oder eines antei­li­gen Rei­se­prei­ses gegen­über dem Kun­den anzu­er­ken­nen. Eine Rei­se­män­gel­an­zeige ist direkt und unmit­tel­bar nach den vor­ste­hen­den Aus­füh­run­gen an ITERU oder einen Reprä­sen­tan­ten von ITERU zu richten.

19. Schluss

Rei­se­ver­an­stal­ter: ITERU Tra­vel Ser­vices GmbH

Sitz der Gesell­schaft: Marburg

Rechts­form: GmbH

Regis­ter­ge­richt: Amts­ge­richt Mar­burg, HRB 5539

Geschäfts­füh­rer: Sebas­tian D. Plötzgen

Adresse: Hohe Leuchte 20, 35037 Mar­burg, Deutschland

* In unse­ren ARB ver­wen­den wir männ­li­che For­men wie "Kunde", "Rei­sen­der", "Teil­neh­mer", "Grup­pen­ver­ant­wort­li­cher" etc., um der in § 307 BGB gefor­der­ten Pflicht zur Klar­heit und Ver­ständ­lich­keit der For­mu­lie­run­gen All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen nach­zu­kom­men. Wir wol­len damit aus­schließ­lich eine ein­fa­chere Les­bar­keit unse­rer Rei­se­be­din­gun­gen errei­chen und in kei­nem Fall unsere weib­li­che Kli­en­tel missachten.

Stand: Novem­ber 2013

Print Friendly, PDF & Email