„Israel & Jordanien“ mit Paul Imhof – Tag 9 (04.01.2014)

Jerusalem – die Heilige Stadt! Zum Abschluss unserer Reise nahmen wir uns viel Zeit, die einzige Stadt der Welt zu besuchen, die allen drei monotheistischen Religion heilig ist, in der der Erste und Zweite Tempel standen, wo Jesus lebte, lehrte und leiden musste und wohin Mohammed seine Nachtreise unternahm.

Am frühen Morgen fuhren wir von Bethlehem aus hinauf auf den im Osten Jerusalems gelegenen Ölberg, um die aufsteigende Sonne im Rücken einen der eindrucksvollsten Panoramablicke über die von der mittelalterlichen Stadtmauer eingefasste Altstadt zu genießen. Paul Imhof erklärte uns ausführlich die aus dem Gewusel an Moscheen, Synagogen, Kirchen, Plätzen, Dachterrassen, Wohnhäusern, einstigen Hospizen und Türmen besonderen Gebäude und gab eine erste Orientierung über das „Was?“ und „Wo?“ in Jerusalem.

Über den Ölberg stiegen wir anschließend hinab hinunter ins Kidrontal, linkerhand den aus Abertausenden Steingräbern bestehenden jüdischen Friedhof und rechterhand christliche Kirchen, darunter die kleine Kapelle „Dominus Flevit“ und die „Kirche der Nationen“ im Garten Gethsemane. Kurz vor dem Aufstieg zum Stephanus- oder Löwentor erlebten wir zufällig einen armenischen Gottesdienst im „Mariengrab“ am Fuße des Ölberges mit.

Von Osten betraten wir die Altstadt und besichtigen die Ausgrabungen am Teich von Bethesda, der großen „psychosomatischen Klinik“ Jerusalems zur Zeit Jesu, wie Paul Imhof gerne sagt und die Annenkirche. Entlang der Stationen des Kreuzweges, der Via Dolorosa, spazierten wir durch die quirlige Altstadt und bogen an der V. Station ab zur „West“- oder „Klagemauer“, auf der am heutigen Sabbat zahlreiche Juden ihre Gebete verrichteten. Nach einer kurzen Pause bahnten wir uns einen Weg zurück durch die vollen Gassen zur V. Station, von wo aus die einen dies, die anderen das in der Altstadt unternahmen – Einkaufen auf dem Markt, Suchen und Finden des perfekten Souvenirs, Besichtigung der Grabeskirche, der Dormitio Abtei, Aufstieg auf den Turm der Erlöserkirche, Mittagessen etc. etc.

Kurz vor Sonnenuntergang trafen wir uns am Jaffator und kehrten ein letztes Mal auf dieser Reise zurück nach Bethlehem, wo wir unsere Reise nach einem guten palästinensischen Abendessen gemeinsam bedachten und noch einmal Khadra, unsere Reiseführerin aus Beit Jala, wiedertrafen.

Am nächsten Morgen, für einige schon sehr früh, ging es dann zurück zum Flughafen von Tel Aviv.